Liebes Publikum,


wir freuen uns sehr über Ihr reges Interesse an unserem digitalen ECLAT Festival und über sehr viel schönes und motivierendes  Feedback!

 

Unser Dank gilt auch allen beteiligten Künstler*innen dafür, dass sie die digitalen Formate angenommen und etwas ganz Neues entwickelt haben, dass das analoge Bühnenerleben nicht ersetzt, sondern ihm etwas Eigenständiges gegenüberstellt. Unseren Kommunikationsdesignern, Filmregisseuren, Ton- und Bühnentechnikern danken wir herzlich für die kreative Umsetzung unserer Idee, ein digitales ECLAT Festival zu erfinden, das Ihnen ein umfassendes, interessantes Festivalerlebnis ermöglicht hat.

 

Der umfangreiche Belarus-Schwerpunkt von ECLAT 2021 mit dem Film „Echoes. Voices from Belarus“, der Ausstellung „Belarus – der Weg zu sich selbst“ und dem Film „Practices of Subordination“ von Sergey Shabohin und Christoph Ogiermann ist über unser Portal stets frei für Sie zugänglich.

 

Auch die beiden Konzerte von SWR2 JetztMusik in ECLAT mit dem SWR Vokalensemble und dem SWR Symphonieorchester können Sie Dank Ihres Rundfunkbeitrags weiterhin kostenfrei erleben.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Wenn Sie Fragen haben oder Feedback geben wollen, schreiben Sie bitte an:

musik@mdjstuttgart.de

 

Ihre Christine Fischer und das ganze ECLAT Team

Werk

Emilio Guim: Kingdom - A Word of Mouth

Deutsch

Ich bin fasziniert von allen Arten von Symbolen, die im Lauf der Menschheitsgeschichte in allen möglichen Kulturen entstanden sind. Diese Symbole mögen Ideologien, moralische Werte und Überzeugungen repräsentieren, aber ihre visuelle Natur wegen, sind sie nicht an eine bestimmte Sprache gebunden.
Und so sind die projizierten Münder mein Ausgangspunkt, um damit eine Überführung von Sprache in Symbolik anzudeuten. Es ist mein großes Bestreben, dass die Verbindung zwischen dem Visuellen und der Musik auf eine symbiotische Weise funktioniert, ganz im Gegensatz zu einer unterstützenden Partnerschaft. (Emilio Guim)

 

English

I am fascinated by all kinds of symbols that have emerged in human history from distant cultures and through time. They may represent ideologies, values and beliefs, but their visual nature means they are not tied to any specific language.
The projected mouths are my starting point for suggesting a transfiguration from language into symbology. It is my great ambition that the connection between the visuals and the music will work in a symbiotic way, as opposed to a supporting partnership. (Emilio Guim)

Behind The Scenes

Veranstaltungen

03. Februar
Mittwoch
04. Februar
Donnerstag
05. Februar
Freitag
06. Februar
Samstag
07. Februar
Sonntag

ECLAT Konzert 2: Preisträgerkonzert zum 65. Kompositionspreis* der Landeshauptstadt Stuttgart

ECLAT Konzert 12: Maria Kalesnikava (Belarus) erhält den Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung