Liebes Publikum,


wir freuen uns sehr über Ihr reges Interesse an unserem digitalen ECLAT Festival und über sehr viel schönes und motivierendes  Feedback!

 

Unser Dank gilt auch allen beteiligten Künstler*innen dafür, dass sie die digitalen Formate angenommen und etwas ganz Neues entwickelt haben, dass das analoge Bühnenerleben nicht ersetzt, sondern ihm etwas Eigenständiges gegenüberstellt. Unseren Kommunikationsdesignern, Filmregisseuren, Ton- und Bühnentechnikern danken wir herzlich für die kreative Umsetzung unserer Idee, ein digitales ECLAT Festival zu erfinden, das Ihnen ein umfassendes, interessantes Festivalerlebnis ermöglicht hat.

 

Der umfangreiche Belarus-Schwerpunkt von ECLAT 2021 mit dem Film „Echoes. Voices from Belarus“, der Ausstellung „Belarus – der Weg zu sich selbst“ und dem Film „Practices of Subordination“ von Sergey Shabohin und Christoph Ogiermann ist über unser Portal stets frei für Sie zugänglich.

 

Auch die beiden Konzerte von SWR2 JetztMusik in ECLAT mit dem SWR Vokalensemble und dem SWR Symphonieorchester können Sie Dank Ihres Rundfunkbeitrags weiterhin kostenfrei erleben.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Wenn Sie Fragen haben oder Feedback geben wollen, schreiben Sie bitte an:

musik@mdjstuttgart.de

 

Ihre Christine Fischer und das ganze ECLAT Team

Werk

Matthias Kranebitter: pitch study no.1 / contra violin

Deutsch

In meiner Komposition „pitch study no1 / contra violin“ sammelte ich möglichst heterogenes Klangmaterial und ordnete dieses nach Tonhöhen, bzw. stimmte all die unterschiedlichen Klänge auf die Tonhöhen der 4 Violinsaiten. Im Wechselspiel zwischen Zuspielung und livegespielten Instrument entstehen Widersprüche von einem Miteinander und Gegeneinander, von scheinbar didaktischer Ordnung und heterogenem Chaos.
Die Synchronisation von Musiker*in und Elektronik erfolgt über einen Lautsprecher, der Signaltöne schickt, auf die der/die Musiker*in reagiert. So entsteht der Eindruck einer permanenten Steuerung des Menschen durch die Maschine, die Vereinsamung des Individuums inmitten einer übervollen Klangwelt als soziologische Metapher. (Matthias Kranebitter)

 

English

In my composition “pitch study no1 / contra violin I” collected mostly heterogeneous sound material and arranged it according to pitches, respectively tuned all the different sounds to the pitches of the 4 violin strings. In the interplay between the playback and the live-played instrument, contradictions of togetherness and conflict, of seemingly didactic order and heterogeneous chaos emerge.
The synchronization of musician and electronics takes place via a loudspeaker that sends signal tones to which the musician reacts. This creates the impression of a permanent control of the human being by the machine, the loneliness of the individual in the midst of an overcrowded world of sound as a sociological metaphor. (Matthias Kranebitter)

Behind The Scenes

Veranstaltungen

03. Februar
Mittwoch
04. Februar
Donnerstag
05. Februar
Freitag
06. Februar
Samstag
07. Februar
Sonntag

ECLAT Konzert 2: Preisträgerkonzert zum 65. Kompositionspreis* der Landeshauptstadt Stuttgart

ECLAT Konzert 12: Maria Kalesnikava (Belarus) erhält den Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung