Liebes Publikum,


wir freuen uns sehr über Ihr reges Interesse an unserem digitalen ECLAT Festival und über sehr viel schönes und motivierendes  Feedback!

 

Unser Dank gilt auch allen beteiligten Künstler*innen dafür, dass sie die digitalen Formate angenommen und etwas ganz Neues entwickelt haben, dass das analoge Bühnenerleben nicht ersetzt, sondern ihm etwas Eigenständiges gegenüberstellt. Unseren Kommunikationsdesignern, Filmregisseuren, Ton- und Bühnentechnikern danken wir herzlich für die kreative Umsetzung unserer Idee, ein digitales ECLAT Festival zu erfinden, das Ihnen ein umfassendes, interessantes Festivalerlebnis ermöglicht hat.

 

Der umfangreiche Belarus-Schwerpunkt von ECLAT 2021 mit dem Film „Echoes. Voices from Belarus“, der Ausstellung „Belarus – der Weg zu sich selbst“ und dem Film „Practices of Subordination“ von Sergey Shabohin und Christoph Ogiermann ist über unser Portal stets frei für Sie zugänglich.

 

Auch die beiden Konzerte von SWR2 JetztMusik in ECLAT mit dem SWR Vokalensemble und dem SWR Symphonieorchester können Sie Dank Ihres Rundfunkbeitrags weiterhin kostenfrei erleben.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Wenn Sie Fragen haben oder Feedback geben wollen, schreiben Sie bitte an:

musik@mdjstuttgart.de

 

Ihre Christine Fischer und das ganze ECLAT Team

Biografie

Leopold Hurt

Deutsch

Leopold Hurt (*1979 in Regensburg) studierte Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie Zither, Viola da Gamba und Historische Aufführungspraxis am Richard-Strauss-Konservatorium München. Sein kompositorisches Schaffen umfasst das gesamte Spektrum der Instrumental-und Vokalmusik, wobei die Zither in mehreren seiner Kompositionen solistische Verwendung findet. Eine Reihe von Werken spiegelt seine Auseinandersetzung mit historischen Klangdokumenten traditioneller Volksmusik wider, letzteres auch mit elektronischen und multimedialen Mitteln. Leopold Hurt ist Gründungsmitglied des Decoder Ensemble (Hamburg) und von Trio Greifer. Als Komponist und Instrumentalist lebt und arbeitet er in Hamburg.

 

English

Leopold Hurt (*1979 in Regensburg) studied composition and music theory at the Hochschule für Musik und Theater Hamburg as well as zither, viola da gamba and historical performance practice at the Richard-Strauss-Conservatory in Munich. His compositional output covers the entire spectrum of instrumental and vocal music, with the zither being used as a soloist in several of his compositions. A number of works reflect his engagement with historical sound documents of traditional folk music, the latter also with electronic and multimedia means. Leopold Hurt is a founding member of the Decoder Ensemble (Hamburg) and the Trio Greifer. As a composer and instrumentalist he lives and works in Hamburg.

Behind The Scenes

Veranstaltungen

03. Februar
Mittwoch
04. Februar
Donnerstag
05. Februar
Freitag
06. Februar
Samstag
07. Februar
Sonntag

ECLAT Konzert 2: Preisträgerkonzert zum 65. Kompositionspreis* der Landeshauptstadt Stuttgart

ECLAT Konzert 12: Maria Kalesnikava (Belarus) erhält den Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung