Liebes Publikum,


wir freuen uns sehr über Ihr reges Interesse an unserem digitalen ECLAT Festival und über sehr viel schönes und motivierendes  Feedback!

 

Unser Dank gilt auch allen beteiligten Künstler*innen dafür, dass sie die digitalen Formate angenommen und etwas ganz Neues entwickelt haben, dass das analoge Bühnenerleben nicht ersetzt, sondern ihm etwas Eigenständiges gegenüberstellt. Unseren Kommunikationsdesignern, Filmregisseuren, Ton- und Bühnentechnikern danken wir herzlich für die kreative Umsetzung unserer Idee, ein digitales ECLAT Festival zu erfinden, das Ihnen ein umfassendes, interessantes Festivalerlebnis ermöglicht hat.

 

Der umfangreiche Belarus-Schwerpunkt von ECLAT 2021 mit dem Film „Echoes. Voices from Belarus“, der Ausstellung „Belarus – der Weg zu sich selbst“ und dem Film „Practices of Subordination“ von Sergey Shabohin und Christoph Ogiermann ist über unser Portal stets frei für Sie zugänglich.

 

Auch die beiden Konzerte von SWR2 JetztMusik in ECLAT mit dem SWR Vokalensemble und dem SWR Symphonieorchester können Sie Dank Ihres Rundfunkbeitrags weiterhin kostenfrei erleben.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Wenn Sie Fragen haben oder Feedback geben wollen, schreiben Sie bitte an:

musik@mdjstuttgart.de

 

Ihre Christine Fischer und das ganze ECLAT Team

Biografie

Kristine Tjøgersen

Deutsch

Kristine Tjøgersen (*1982 in Oslo, Norwegen) studierte bei Carola Bauckholt an der Anton Bruckner Universität in Linz, wo sie mit dem Master in Komposition abschloss. An der Norwegischen Musikakademie machte sie zuvor den Master als Klarinettistin. Sie spielt in den Ensembles asamisimasa, neoN und Tøyen Fil og Klafferi und brachte bei europäischen Festivals verschiedene Werke zur Uraufführung. Als Komponistin interessiert sie besonders die Wechselwirkung und gegenseitige Beeinflussung zwischen Visuellem und Akustischem. Wichtige Faktoren in Kristine Tjøgersens Komponieren sind Neugier, Imagination, Humor und Präzision. In ihren Arbeiten schafft sie unerwartete und absurde Hörsituationen, die mit Traditionen spielen und nicht selten in eine eigentümliche Fremdheit münden. Nicht zuletzt eröffnet ihr Werk Perspektiven auf die Welt als komplexes, lebendiges Gebilde, das sich ständig wandelt und nicht auf einen finalen Höhepunkt zusteuert.

 

English

Kristine Tjøgersen (*1982 in Oslo, Norway) studied with Carola Bauckholt at the Anton Bruckner University in Linz, where she graduated with a master's degree in composition. She previously earned a master's degree in clarinet performance at the Norwegian Academy of Music. She plays in the ensembles asamisimasa, neoN and Tøyen Fil og Klafferi and has premiered various works at European festivals. As a composer, she is particularly interested in the interaction and mutual influence between the visual and the acoustic. Important factors in Kristine Tjøgerson's composing are curiosity, imagination, humor and precision. In her works she creates unexpected and absurd listening situations that play with traditions and not infrequently result in a specific strangeness. Her work opens perspectives on the world as a complex, living entity that is constantly changing and not heading for a final climax.

Behind The Scenes

Veranstaltungen

03. Februar
Mittwoch
04. Februar
Donnerstag
05. Februar
Freitag
06. Februar
Samstag
07. Februar
Sonntag

ECLAT Konzert 2: Preisträgerkonzert zum 65. Kompositionspreis* der Landeshauptstadt Stuttgart

ECLAT Konzert 12: Maria Kalesnikava (Belarus) erhält den Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung