Liebes Publikum,


wir freuen uns sehr über Ihr reges Interesse an unserem digitalen ECLAT Festival und über sehr viel schönes und motivierendes  Feedback!

 

Unser Dank gilt auch allen beteiligten Künstler*innen dafür, dass sie die digitalen Formate angenommen und etwas ganz Neues entwickelt haben, dass das analoge Bühnenerleben nicht ersetzt, sondern ihm etwas Eigenständiges gegenüberstellt. Unseren Kommunikationsdesignern, Filmregisseuren, Ton- und Bühnentechnikern danken wir herzlich für die kreative Umsetzung unserer Idee, ein digitales ECLAT Festival zu erfinden, das Ihnen ein umfassendes, interessantes Festivalerlebnis ermöglicht hat.

 

Der umfangreiche Belarus-Schwerpunkt von ECLAT 2021 mit dem Film „Echoes. Voices from Belarus“, der Ausstellung „Belarus – der Weg zu sich selbst“ und dem Film „Practices of Subordination“ von Sergey Shabohin und Christoph Ogiermann ist über unser Portal stets frei für Sie zugänglich.

 

Auch die beiden Konzerte von SWR2 JetztMusik in ECLAT mit dem SWR Vokalensemble und dem SWR Symphonieorchester können Sie Dank Ihres Rundfunkbeitrags weiterhin kostenfrei erleben.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Wenn Sie Fragen haben oder Feedback geben wollen, schreiben Sie bitte an:

musik@mdjstuttgart.de

 

Ihre Christine Fischer und das ganze ECLAT Team

Biografie

Youmna Saba

Deutsch

Youmna Saba (*1984, Beirut) ist Musikerin und Musikwissenschaftlerin, deren Forschung sich auf die Wechselbeziehung zwischen klassischer arabischer Musik aus dem Mashriq (meist mit Fokus auf das Vokalrepertoire des frühen 20. Jahrhunderts) und elektronischen und elektroakustischen Bearbeitungen konzentriert. Derzeit arbeitet sie an einem Forschungsprojekt (Taïma'), das die Qasida (eine musikalische Form, die auf der vokalen Improvisation klassischer Gedichttexte basiert) und die musikalische Dimension der arabischen Sprache untersucht, als Werkzeuge, um neue Methoden der Arbeit mit Elektronik zu generieren.

 

Sie nahm an internationalen Programmen und Residenzen teil (Hwaeom Residency, Südkorea 2017, Sound Development City, 2016, Gyeonggi Creation Center, Südkorea 2013...) und ist zweifache Preisträgerin des Musik-Residency-Programms an der Cité Internationale des Arts in Paris, wo sie seit Januar 2020 ihr Projekt entwickelt.

 

English

Youmna Saba (*1984, Beirut) is a musician and musicologist whose research focuses on the interrelation between classical Arabic music from the Mashriq (mostly focusing on the vocal repertoire from the early 20th century), and electronic and electroacoustic treatments. She is currently working on a research project (Taïma’) that investigates the qasida (a musical form that is based on the vocal improvisation of classical poetry texts) and the musical dimension(s) of the Arabic language, as tools to generate new methods of working with electronics.

She took part in international programs and residencies (Hwaeom Residency, South Korea 2017, Sound Development City, 2016, Gyeonggi Creation Center, South Korea 2013...) and is a double laureate of the music residency program at La Cité Internationale des Arts, in Paris, where she has been developing her project since January 2020.

Behind The Scenes

Veranstaltungen

03. Februar
Mittwoch
04. Februar
Donnerstag
05. Februar
Freitag
06. Februar
Samstag
07. Februar
Sonntag

ECLAT Konzert 2: Preisträgerkonzert zum 65. Kompositionspreis* der Landeshauptstadt Stuttgart

ECLAT Konzert 12: Maria Kalesnikava (Belarus) erhält den Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung